hemotune erhält Red Dot Design Award in Singapur

hemotune erhält Red Dot Design Award in Singapur
Gruppenbild hemotune AG mit HemoSystem.

Schlieren (CH) Das junge aus der ETH Zürich ausgegründete Schlieremer MedTech-Unternehmen hemotune AG wurde in Singapur mit dem international begehrten Red Dot Award: Design Concept 2022 ausgezeichnet. Prämiert wurde hemotunes revolutionäres HemoSystem, eine Blutreinigungsmaschine für Intensivstationen, die zur Behandlung von Blutvergiftungen entwickelt wird. Die WHO schätzt, dass Sepsis jedes Jahr weltweit etwa 50 Millionen Menschen betrifft und zu rund 11 Millionen oder 20 % aller Todesfälle führt.

Das HemoSystem beruht im Gegensatz zu klassischen Blutfiltern auf eigens entwickelten, nanostrukturierten magnetischen Partikeln. Diese werden im HemoSystem mit dem Blut vermischt, binden gezielt an Giftstoffe, und werden vor dem Zurückführen des gereinigten Bluts magnetisch abgetrennt. Die erste Anwendung der Blutreinigungsplattform wird zur Wiederherstellung einer angemessenen Immunantwort bei Sepsis entwickelt. Sepsis ist die schwerste Form einer Infektion, bei der die körpereigene Abwehrreaktion das eigene Gewebe und die Organe schädigt und zu einer lebensbedrohlichen Situation führt.

Sepsis ist ein unterversorgtes globales Gesundheitsproblem. Neben Sterblichkeitsraten von bis zu 45% bei Septischem Schock, führt Sepsis auch zu stark steigenden Gesundheitskosten. Die Auszeichnung mit dem Red Dot Award: Design Concept 2022 hebt nicht nur die technische Lösung hinter der Innovation hervor, sondern auch das benutzerorientierte Design und die potenziellen positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft. So setzt sich hemotune mit dem HemoSystem nicht nur zum Ziel die Überlebenschancen der Betroffenen zu erhöhen, sondern auch die Behandlungskosten der Sepsis zu senken.

Zusammenarbeit mit Ärzt*innen und Pflegepersonal entscheidend für benutzerorientierte Entwicklung des Produktes
Lukas Langenegger, CEO und Mitgründer der hemotune AG, erklärt: „Die Verleihung des Red Dot Award: Design Concept 2022 ist für unser Team und unseren Partner eine große Anerkennung. Gut durchdachtes Design spielt für die erfolgreiche Implementierung einer neuen Technologie eine wichtige Rolle. Um sicherzustellen, dass unsere Therapie trotz der radikal neuen Technologie einfach und sicher in der Intensivstation angewendet werden kann, arbeiteten wir während der Entwicklung eng mit Ärztinnen und Pflegenden zusammen. Das Erscheinungsbild sollte sowohl die bahnbrechende Technik hinter dem HemoSystem verkörpern als auch Integrationsqualität hinsichtlich weiterer medizintechnischer Geräte auf der Intensivstation aufweisen.»

Wolfgang Meyer-Hayoz, CEO der Meyer-Hayoz Design Engineering AG, welche die Gestaltung des Geräts begleitete, ergänzt: «Unternehmen haben nachweislich eine grössere Chance auf Markterfolg und eine bessere Performance, wenn Design strategisch und ganzheitlich im Unternehmen integriert und gelebt werden. Diese Erkenntnis war bei Herrn Langenegger von Anfang an vorhanden und hat die Kommunikation vereinfacht.»

Red Dot Label ist eines der begehrtesten Qualitätssiegel weltweit
Der Red Dot Design Award blickt auf eine über 60-jährige Geschichte zurück: 1955 kommt erstmals eine Jury zusammen, um die besten Gestaltungen der damaligen Zeit zu bewerten. In den 1990er Jahren entwickelt Red Dot-CEO Prof. Dr. Peter Zec, in Verbindung mit dem international renommierten Designer Peter Schmidt (u.a. bekannt für die Entwicklung von Parfüm-Flakons für Jil Sander und Hugo Boss) den Namen und die Marke des Awards.

1993 wird eine eigene Disziplin für Kommunikationsdesign eingeführt. 2005 erfolgt die Einführung des Red Dot Award: Design Concept. Bei diesem Award werden 2/3 ausschliesslich Produktkonzepte und «ready-to-launch»-Produkte prämiert. Ausgerichtet wird die Prämierung durch Red Dot in Singapur in einem architektonisch transparenten Gebäude am Marina Boulevard, dem Hotspot und Finanzdistrikt in Singapur. Hier werden auch die ausgezeichneten Exponate im Red Dot Design Museum ausgestellt. Ab sofort präsentiert sich dort auch das HemoSystem als hochwertiger 3D-Druck in Miniaturgrösse der ganzen Welt.

Beim Red Dot Design Award: Product Design werden Serienprodukte, die sich bereits auf dem Markt befinden, ausgezeichnet. Der Red Dot Award ist heute mit mehr als 18.000 jährlichen Einreichungen von Designern, Unternehmen und Organisationen aus über 70 Nationen einer der grössten und renommiertesten Designwettbewerbe weltweit.

«Der Red Dot Award: Design Concept steht an vorderster Front, wenn es darum geht, Innovationen zu entdecken und zu feiern, die sich durch hervorragendes Design auszeichnen. Diese bahnbrechende Blutreinigungsmaschine wird dazu beitragen, das Leben von Sepsis Patienten auf der ganzen Welt zu retten und hat bereits den Swiss Technology Award gewonnen, den höchsten Technologiepreis der Schweiz. Red Dot ist stolz darauf, die konzeptionelle und gestalterische Exzellenz des HemoSystems hervorzuheben, die Hemotune AG zusammen mit dem Designpartner Meyer-Hayoz Design Engineering AG entwickelt hat», so Ken Koo, Präsident Red Dot Design Award, Asien.

hemotune AG feiert in diesem Monat sein fünfjähriges Bestehen und liegt mit seinen bisher erreichten Meilensteinen gut im Plan. Derzeit bereitet das Unternehmen die klinische Studie vor, um die Marktzulassung des HemoSystems in der Sepsis zu erreichen. Dieses Jahr hat hemotune AG CHF 7.75 Millionen zum Abschluss der Entwicklungs- und Verifikationsarbeiten des HemoSystems erhalten. Erste Patienten sollen 2024 im Rahmen klinischer Studien behandelt werden.

Auf Social Media Teilen:          

Hemotune AG

  Wagistrasse 27, 8952 Schlieren
  Schweiz
  +41 77 51 23 698

Könnte Sie auch interessieren